Die Fotos auf dieser Seite können durch Anklicken vergrössert werden.

Neues aus dem Pressespiegel

Elsener Rundschau:
SV Sande findet nicht genügend Ehrenamtliche

Delbrücker Stadtpost:
Sportverein Sande findet nicht genügend Ehrenamtliche

Neue Westfälische:
Sande schwebt im siebten Himmel

Neues aus den Bildergalerien

2018/03/09
JHV: Mitglieder-Ehrungen

2018/03/09
JHV: Jugendhelferpreis 2018 für Johannnes Altunkaynak

2018/03/09
JHV: Vorstandswahlen 2018

2018/03/09
Jahreshauptversammlung 2018

2018/02/21
Team-Foto Volleyball Mädchen U13

Aktuelles vom SV „Blau-Weiß“ Sande 1946 e.V.

Neues aus den Volleyball-Ligen

Volleyball am Weihnachtsbaum
© 3.bp.blogspot.com

Zehnter Sieg im elften Spiel
Oberligist SV Sande erkämpft sich den zweiten Platz

Mit zwei Siegen verabschieden sich die beiden heimischen Damen-Oberliga-Volleyballteams in die Winterpause. Der SV Sande ist nach dem 3:1 gegen den RC Borken-Hoxfeld II mit einem Spiel weniger als Primus TV Hörde I Zweiter, VoR Paderborn folgt nach dem 3:1 gegen Hörde II auf dem dritten Rang.

Damen-Oberliga: SV Sande - RC Borken-Hoxfeld II 3:1. »Nach drei spielfreien Wochenenden haben wir lange gebraucht, um unseren Rhythmus zu finden. Aber auch solche Spiele muss man gewinnen. Wir sind nach dem zehnten Sieg im elften Spiel äußerst zufrieden mit dieser Saison«, sagt Sandes Coach Markus Brockhoff. Nachdem Sande im ersten Satz siegte (25:19), war vor allem eine wackelnde Annahme dafür verantwortlich, dass die Gäste Satz zwei mit 25:20 gewannen. Im dritten Durchgang lag Sande mit 2:9 zurück, Trainer Markus Brockhoff nahm eine Auszeit. Anschließend fing sich das Team, kam über den Kampf zurück in das Match und gewann mit 25:22. Auch der vierte Durchgang verlief nach Rückstand bis zum 17:18 knapp, doch nach dem 25:21 brach Jubel über drei gewonnene Punkte aus.

Damen-Verbandsliga: ASV Senden II - SV Sande II 3:2. Sande gewann den ersten Durchgang mit 25:23, Senden den folgenden mit 25:21. Die nächsten beiden Sätze verliefen kurios, denn ähnlich deutlich wie Sande den dritten Satz für sich entschied (25:13), verlor das Team von Trainer Alexander Bade Satz vier (6:25). Spannung bis zum letzten Ballwechsel gab es dagegen im fünften Durchgang (25:23).

Quelle: Westfalen-Blatt, 19.12.2017